Biokunststoff: biobasiert oder biologisch abbaubar

Biokunststoffe boomen und bilden eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Plastiks aus Erdöl. Lebensmittelverpackungen, Plastiktaschen und Einweggeschirr: Immer mehr Produkte werden aus Biokunststoffen hergestellt. Es gibt jedoch zwei verschiedene Arten von Kunststoff, die beide unter der Überschrift Biokunststoff verwendet werden, nämlich biobasierte Kunststoffe und biologisch abbaubare Kunststoffe. Klingt fast gleich, ist es aber nicht.

Biologisch oder biologisch abbaubar

Biobasierte Kunststoffe sind Kunststoffe, die aus pflanzlicher Biomasse hergestellt werden. Polymilchsäure, Zellophan und Kunststoffe auf Stärkebasis sind üblicherweise verwendete biobasierte Kunststoffe. Der Begriff biobasiert sagt also etwas über die Herkunft des Materials aus, aus dem die Kunststoffe hergestellt werden, aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Kunststoffe auch biologisch abbaubar sind. Biobasierter Kunststoff hat viele Vorteile. Zum Beispiel reduziert die Produktion von biobasierten Kunststoffen den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu herkömmlichen Kunststoffen, reduziert die Nachfrage nach fossilen Rohstoffen und ist leicht recycelbar.

Die zweite Variante, der biologisch abbaubare Kunststoff, besteht aus Material, das in einer industriellen Kompostieranlage innerhalb von sieben Wochen vollständig abgebaut wird. In einer solchen Anlage werden Temperaturen von bis zu 65 Grad verwendet, so dass Bakterien das Material in relativ kurzer Zeit in natürliche Rohstoffe zerlegen. In der Natur dauert dieser Abbauprozess jedoch viel länger und wird bald über einige Jahre vergehen. Biologisch abbaubare Kunststoffe sollten daher als organische Abfälle zurückgegeben werden und dürfen nicht als Abfall in der Natur entsorgt werden.

Missverständnisse

Es gibt anhaltende Missverständnisse über biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe, und die Verbraucher sind immer noch sehr unsicher. Ein großes Missverständnis ist die Verarbeitung und das Recycling beider Kunststoffe. Biobasierte Kunststoffe bestehen aus den gleichen Polymeren wie der traditionelle fossile Kunststoff und können daher im aktuellen Sortier- und mechanischen Recyclingprozess problemlos ablaufen. Dies steht im Gegensatz zu den biologisch abbaubaren Kunststoffen, die in Mischung mit anderen Kunststoffen die Qualität des recycelten Kunststoffes negativ beeinflussen.

Biologisch abbaubare Kunststoffe zeichnen sich durch das Keimlingslogo oder das OK Kompost-Logo aus. Diese Logos verursachen jedoch viel Verwirrung. Die Logos weisen darauf hin, dass die Kunststoffe die europäische Norm erfüllen, nach der das Material in einer industriellen Kompostieranlage spätestens innerhalb von 12 Wochen um mindestens 95 Prozent abgebaut werden muss. Das Logo erzeugt jedoch oft die Erwartung, dass der Kunststoff tatsächlich kompostierbar ist, während der Abbau dieser Substanzen in der Natur mehrere Jahre dauern kann. Das Problem, dass Tiere den Kunststoff für Lebensmittel halten, wird daher nicht mit dem biologisch abbaubaren Kunststoff weggenommen, so dass ein Vogel immer noch in einer Plastiktüte ersticken kann. Es ist daher wichtig, dass der Verbraucher über die Unterschiede zwischen den beiden Kunststoffarten und die Art und Weise, wie sie mit den Kunststoffabfällen umgehen müssen, gut informiert ist.


Quelle: groenkennisnet.nl, wur.nl, verenigingafvalbedrijven.nl


Teile diese Seite

Kontaktieren Sie uns

Kontakt